Stories

stories

Samuel erzählt weinend seine Lebensgeschichte

 

Samuel (vorderste Bank links) in der Schule

 

 

Besuch bei Mary und den Kindern

Esther und Newton als ihre Eltern noch lebten

Mary und ihre 5 Kinder (Emmanuel mit Bücher und ganz rechts Elizabeth)

 

 

 

Newton und Esther im Lehrerzimmer

 

Lebensgeschichte von Samuel


Samuel und sein jüngerer Bruder Derik wissen nicht, wer ihre Väter sind. Ihre Mutter hatte als Barmaid viele ännerkontakte und wurde mehrmals schwanger. Als Samuel 4 Jahre alt war kam die Mutter durch ein tödliches Eiversuchtsdrama am Arbeitsplatz ums Leben. Die beiden Jungs wurden für einige Jahre von ihren Stief-Grosseltern Shadrack und Gladys auf-gezogen. Ganz unverhofft verliess Shadrack eines Tages die Familie. Finanziell wurde es nun sehr eng für Gladys und sie stellte die beiden Jungs auf die Strasse, denn sie fühlte sich den unehelichen Stief-Enkel nicht besonders verpflichtet.

 

Beide Buben wurden zu Strassenkindern in Kitale und waren einem grausamen Überlebenskampf ausgeliefert. Samuel hielt es nicht lange aus und erinnerte sich an Enock, einen Bruder von Shadrack. Drei Tage lang war er zu Fuss und ohne Nahrung unterwegs um dorthin zu gelangen. Enock nahm Samuel bei sich auf, hatte aber nicht genug Einkommen um dem Jungen die Schule zu bezahlen. So musste Samuel durch Gelegenheit-jobs mithelfen den Lebensunterhalt der Familie zu verdienen. Als Hftc auf den Jungen aufmerksam wurde, arbeitete er als Affenvertreiber auf einer Mais-Plantage und hatte seine Lebensträume längst begraben. Doch nun geht Samuel zur Schule und ist einer der besten Schüler. Seine Augen leuchten wieder und sein Traum, Anwalt zu werden ist zu neuem Leben erwacht.

 

 

 

 

 

Lebensgeschichte von Emmanuel

Die Eltern von Emmanuel haben 1997 geheiratet und hatten 4 Kinder zusammen, bis sie sich im Jahr 2005 trennten. Gründe für die Trennung waren vor allem die Probleme des Vaters mit Alkohol, die sich unter anderem dadurch äusserten, dass er die Verantwortung für die Familie nicht mehr wahr genommen hat.

 

Mutter Mary zog weg und liess sich mit den Kindern an einem anderen Ort nieder.Von einem anderen Mann wurde sie später nochmals schwanger und gebar 2011 einen gesunden Knaben. Alle 5 Kinder leben zusammen mit ihrer Mutter in einer sehr einfachen Lehmhütte mit nur einem Raum. Mary hat keine regelmässige Arbeit und hilft als Gelegenheitsarbeiterin beim ernten von Tee und Mais oder macht sich als Haushälterin nützlich.

Den Kleinsten trägt sie dabei auf dem Rücken und der Zweit-jüngste muss sich in ihrer Nähe selber beschäftigen. Die anderen drei Kinder sind im Schulalter, konnten aber wegen ungenügenden finanziellen Mitteln nicht zur Schule gehen.

 

Seit April 2012 unterstützt Hftc Emmanuel und seit März 2014 auch Elizabeth; eine enorme Entlastung für die ganze Familie. Offen sprechen wir mit Mary über ihre familiäre Situation und wie wir sie nachhaltig unterstützen können. Ein wichtiges Thema dabei ist, dass sie nicht noch mehr Kinder zur Welt bringt.

Emmanuel ist ein etwas schüchterner Junge, der aber sehr aufgeweckt und intelligent ist. Gefragt nach seinem Traum hat er uns geantwortet, er möchte anderen Kindern helfen, so wie er nun selber Hilfe erfährt. Das hat uns sehr gerührt.

 

 

 

 


 

 

Lebensgeschichte von Esther und Newton

Ihr Vater arbeitete als Polizist und verdiente genug um der Familie ein anständiges Leben zu ermöglichen. Im Jahr 2005 starb er an AIDS und nur ein Jahr später auch ihre Mutter; ebenfalls an AIDS. Grossmutter Margret nahm Newton und Esther bei sich auf. Sie war seit 1995 Witwe und zog ihre 3 Buben und 2 Mädchen seither alleine auf. Anfänglich war Grossmutter noch stark genug, durch einfache Arbeiten genügend Geld zu verdienen, so dass Newton und Esther zur Schule gehen konnten und die ganze Familie gleichzeitig auch genügend Essen hatte. Aber das Leben für die Familie wurde mit zunehmendem Alter von Margret immer schwieriger und härter. Als Hftc Anfang 2013 auf die Familie aufmerksam gemacht wurde, waren Newton und Esther bereits 2 Jahre lang nicht mehr zur Schule gegangen. Es lag finanziell einfach nicht drin; im Gegenteil, sie mussten selber mithelfen Geld für den Lebensunterhalt zu verdienen. An Tagen, wo sie keine Arbeit fanden hatten sie manchmal nichts zu essen. Im Juli 2013 hat Hftc beide Kinder in das Programm aufgenommen. Seither gehen sie wieder zur Schule und bringen beide trotz dem Schulunterbruch gute Noten nach Hause. Da beide lange Zeit nicht zur Schule gehen konnten, sind sie nun im Vergleich zu ihren Klassenkameraden älter und grösser; aber auch reifer. Esther möchte Anwältin werden und Newton Arzt.

 

Hftc | Hope for the children | A. & H. Lüscher Njoroge | Fröschmattstrasse 26, 3018 Bern | 031 711 00 07
Konto: Berner Kantonalbank BEKB / PC-Konto 30-106-9 / Hftc Hope for the children / IBAN: CH58 0079 0016 6775 4704 6